Saisonprognose – Teil 1: Das Umfeld & Trainerteam

Wie im letzten Artikel erwähnt, beginnt die Saisonprognose mit einem Blick auf das Umfeld und das Trainerteam des magischen FC. Ich möchte mich hier auf das direkte Umfeld der Mannschaft konzentrieren und werde Geschäftsführung, Technischen Direktor sowie die Entscheidungsgremien außen vorlassen.

Das Umfeld der Mannschaft

Fangen wir mit unseren Zeugwarten an:
Seit Ewigkeiten dabei Siggi und Andreas – beide wie immer wichtig, für die Unterstützung rund um den Trainingsbetrieb und eben auch als Anlaufstelle der Spieler. Ich kann mich noch daran erinnern, dass Andi sich damalig bei mir in der WG in der Kastanienallee beworben hat.

Es folgt das Physiotherapeuten-Team:
Unser vierköpfiges Team mit Johannes, Lena, Petros und Ronald hatte im letzten Jahr allerhand zu tun. Ist sicherlich keine Schwachstelle, sondern gehören seit Jahren, zumindest Ronald, fest zum Inventar rund um den Profikader.

Kommen wir zu den Mannschaftsärzten:
Im Rahmen der angestrebten Professionalisierung der medizinischen Abteilung (hier frage ich mich, ob wir auf dem Weg zum Milan Lab sind, oder was genau hier angestrebt wird) hat Hauke Mommsen nach vier Jahren den Hut genommen. Ganz wird er uns jedoch nicht los, denn der Verein kooperiert weiter mit der ENDO-Klinik deren Leiter Mommsen bekanntermaßen ist. Die Nachfolger sind bereits vom FC St. Pauli benannt worden.

Das Trainerteam

Ich möchte gerne bei Andrew Meredith anfangen, unser Analyst im Trainerteam. Wie viele Videoanalytiker hat er den Weg über den Hockeysport zum Fußball gefunden. Mit seiner Arbeit beim FC St. Pauli unterstützt er den Cheftrainer bei Mannschafts-, Gruppentaktik und individuelle Taktik. Sie wollen für die Spieler Prozesse, Fehler und richtige Handlungen visualisieren, damit diese daraus lernen und sich auf die Gegner besser einstellen können. Dabei werden pro Spiel über 2000 geschnittene Clips mit verschiedenen Blickwinkel für alle Positionen erstellt. Dass Daten- und Taktik-Analyse einen immer stärkeren Einfluss auf die Trainingsarbeit und das Spiel haben, ist ja nicht neu und daher bin ich persönlich froh, dass wir hier einen Fachmann auf so einer Position haben.

Weiter geht’s mit Mathias Hain. Mathias ist seit 2011 im Trainerteam für unsere Torwart zuständig und macht meiner Meinung nach einen fantastischen Job. Gut, er hat mit Philipp Heerwagen und Robin Himmelmann und auch Svend Brodersen auch drei sehr, sehr gute Torhüter am Start. Diese äußern sich wie Philipp und Robin beim Podcast des Übersteigers auch ausnahmslos positiv über ihn. Als Spieler hat mich sein Torwartspiel, vor allem bei gegnerischen Eckbällen, fast immer kurz vor einem Herzinfarkt gebracht. Seine Leistungen als Trainer kann ich insofern nur so beurteilen, dass er die Spannung hochhält und seine Schützlinge stets zu Leistungen pusht. Was mir immer wieder während der Spiele auffällt, ist, dass er ein aktiver Part auf der Trainerbank agiert. Dies zeigt meines Erachtens auch das Standing innerhalb des Trainerteams.

Kommen wir zu Janosch Emonts, unser Athletik Coach, der jetzt in der Vorbereitung relativ viel zu tun hat und für die körperlichen Grundlagen der Spieler verantwortlich ist. Seit 2015 im Verein, ist er mittlerweile aufgrund einiger Verletzung leicht in die Kritik geraten. Auch spekuliert ein lokales Medium (B***) wieder auf eine Verpflichtung von Pedro Gonzalez, der bereits für den FC St. Pauli tätig war. Also etwas mehr Druck für Janosch in diesem Jahr.

Ein lautes Hallo und herzlich Willkommen gilt unseren beiden neuen im Trainerteam, Markus Gellhaus und Patrick Glöckner. Noch kann ich gar nicht viel über den Einfluss sagen, daher beschränke ich mich mal auf ihre vorherige Stationen.

Markus Gellhaus mag einigen Lesern bereits aus dem Auswärtsspiel gegen den SC Paderborn der Saison 2015/2016 bekannt sein. Dort saß er in seiner einzigen Position als Cheftrainer in der 2. Bundesliga auf der Bank. Meistens war er jedoch als Co-Trainer unter dem von mir sehr geschätzten Jos Luhukay tätig und war zuletzt in Hannover als Co-Trainer unter Stendel tätig und wurde mit ihm freigestellt. Für mich als ebenfalls gebürtiger Ostwestfale kann ich daher nur sagen, bitte Lied Nummer 11 hören.

Als der Verein Patrick Glöckner vorstellte, hab ich mich gefragt: Patrick who?!. Hier zitiere ich einfach mal den Cheftrainer auf der Vereinsseite: „Ich freue mich, dass unser Trainerteam nun komplett ist, und ich bin mir sicher, dass Patrick die noch zu besetzende Lücke optimal ausfüllt. Ich kenne ihn schon Jahrzehnte. Wir haben damals zusammen bei Eintracht Frankfurt gespielt. Der Kontakt ist seitdem nie abgerissen und wir haben oft über Fußball philosophiert. Patrick hat im Frühjahr seinen Fußballlehrer mit Bravour gemeistert und er zählt zu den hungrigen Trainern – was mir und Markus Gellhaus sehr guttun wird“, erklärt Cheftrainer Olaf Janßen. Kurze Frage: Bedeutet diese Aussage eigentlich, dass Gellhaus und sein Cheftrainer satt sind? (Keine Blasphemie, nur eine Frage)

Apropos Cheftrainer, endlich sind wir bei Olaf Janßen angekommen. Der Nachfolger der bisher perfektesten Kombination von Trainer und Verein die es jemals gegeben hat. Die Fußstapfen sind daher nicht gerade klein. Aber wir wollen nach vorne schauen und widmen uns daher jetzt dem neuen Cheftrainer des FC St. Pauli ausführlich. In der Saison 2000/2001 im erweiterten Trainerstab von Eintracht Frankfurt gestartet hat er als langjähriger Co- und Cheftrainer bei u.a. 1860, Dynamo Dresden und VfB Stuttgart seine Erfahrungen gesammelt. In der Winterpause gekommen, um neue Impulse in der Trainingsarbeit zu setzen Wir hatten in der Südkurve schon darüber diskutiert, dass er Chewald in der Sommerpause ablösen und dieser von der operative in die administrative Ebene wechselt. Dass es so gekommen ist, finde ich vom Verein einen richtigen Schritt, da er m. Meinung nach bereits sehr gut an der Seitenlinie mit Ewald harmoniert hat und auch die Spieler seiner Ansprache gefolgt sind. Ich bin sehr gespannt, ob er die Spielweise umstellt und wann seine eigene Handschrift erkennbar wird.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir, betrachtet man das Trainerteam und deren Umfeld, hervorragend aufgestellt sind. Eine gute Mischung aus Erfahrung und Neugier kann für Aufbruchsstimmung sorgen.

Was denkt ihr? Wo haben wir noch weiteres Potential zur Optimierung? Was fehlt euch im Umfeld und Trainerteam? Lasst uns hier in den Kommentaren oder auf Twitter diskutieren.

Ein Gedanke zu „Saisonprognose – Teil 1: Das Umfeld & Trainerteam

  1. Pingback: SHAAAAAAAME on me | Blutgrätsche Deluxe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s