Übersteiger – dein Wille geschehe!

Lange Zeit hab ich mich nicht mehr ausführlich geäußert, sondern nur Links oder Hinweise gepostet. Das war zum einen der entspannten Saison der Profis zu verdanken, denn die sind mit dem Sieg gegen Kaiserslautern auf meinem gedachten Tabellenplatz gelandet. Zum anderen lag es an der sehr ereignisarmen Saison der Fünften Herren des glorreichen FC.

Gar nicht so glorreich oder vielmehr widerlich ist jedoch die Geschichte die sich zur Zeit in einer der Logen (und nein – ich nenne sie nicht Séparées ) des Stadions abspielt. Bestimmt habt ihr alle die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe des „Stadionheftes“ Übersteigers (MOPO – Trottel) gelesen und wisst entsprechend Bescheid. Denn dieser Artikel bringt es auf den Punkt und ich teile jeden einzelnen Punkt. Wer ihn nicht gelesen hat, hier der Artikel als PDF. Vielen Dank für den investigativen Journalismus!

Unsere Fanszene spricht sich seit langem aktiv gegen Sexismus im Stadion aus, ist damit bundesweiter Vorreiter und was machen unsere geschätzten Geschäftskunden? Sie scheißen auf das, wofür wir stehen. Wie im Übersteiger zu lesen, waren sich ja eigentlich alle Beteiligten schon Ende Mai einig, dass es niemals zu solchen erotischen Auswüchsen kommen sollte, denn da gab es bereits das Gerücht. Der Verein sprach sich dagegen aus:
„Eine Stripshow wird diesem Anspruch nicht gerecht. Insofern wird es so etwas – oder Vergleichbares – im Millerntorstadion nicht geben. Gezeichnet: Das Präsidium des FC St.Pauli“Forums-Zitat aus dem Übersteiger

Nicht nur das die Logenbesitzer gegen die Vermarktungsrichtlinien, die der Übersteiger veröffentlicht hat, wissentlich verstoßen. Nein, man setzt sich einfach darüber hinweg: „Ist ja nichts schlimmes“, „Sowas ist doch normal auf St.Pauli“, „Das gehört doch zum Viertel“ sind die Antworten. Der Verein versuchte auch nicht wirklich dagegen was zu unternehmen. Naja, schwamm drüber, hieß es da und kommt Zeit, kommt Rat. Keinen aus der Vermarktung interessierte es als dann die ersten Tänzererinnen tanzten, nein, der Verein läßt auch noch zu, dass auch noch „Journalisten“ eingeladen werden, um dieses elende Schauspiel zu fotografieren und damit für schöne PR des Striptease-Laden zu sorgen. Und lt. MOPO sind sie sich gar keiner Schuld bewußt? Solche Geschäftskunden will ich nicht haben, nicht in meinem Stadion! I don’t fucking care wieviel sie für diese Loge zahlen, schmeißt sie raus wg. Verstoßes gegen die Vermarktungsrichtlinien und gebt jemanden die Loge, der den Richtlinien folgen wird.

Und liebe Geschäftsführung, komm mir auch zukünftig nicht mit: Ich finde, dass wir auch für das Viertel St. Pauli stehen und das ist nun mal nicht nur intellektuell, sondern St. Pauli ist auch eine Partymeile. Eine Prise Selbstironie steht uns gut zu Gesicht. Zitat Meeske, Süddeutsche Zeitung, 25.11.2010

Not in my name! Ich hab im Viertel in sieben Jahren nie Selbstironie erlebt, dafür umso mehr die Verrohung des Stadtteils. Und wenn das dein Weg wird, lieber FC, dann stell ich mich dagegen und ich weiß, ich bin nicht alleine!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s